Anleitung

Drei Möglichkeiten der Recherche stehen Ihnen zur Verfügung: Erstens Durchblättern der Karteikarten, zweitens Abfrage von spezifischen Inhalten mittels Volltext- oder erweiterter Suche, drittens Durchblättern des Katalogs.

Wenn Sie in der Menüleiste Suche anklicken, sehen Sie in der unteren Bildschirmhälfte Karteikartenpaare, angeordnet in alphanumerisch aufsteigender Reihenfolge. Je nach Wunsch können Sie 12, 24, 36 oder 48 Karteikartenpaare pro Seite anzeigen lassen und sich so beim Durchblättern einen Überblick über alle Karteikarten im KHM- und im BDA-Archiv verschaffen. Mittels Dropdown-Liste kann eine bestimmte Sammlung auswählt werden. Mit der Eingabe eines Suchbegriffs in der Volltextsuche – oder bei spezifischeren Fragen in der Erweiterten Suche – und durch Drücken des Buttons Suche starten treffen Sie eine Auswahl innerhalb der gewählten Sammlung. Die Treffer erscheinen dann paarweise angeordnet in einer Listenansicht. Fehlen Karteikarten in der einen oder anderen Institution, so werden auch diese Lücken dargestellt (Existiert nicht). Durch Anklicken einer Karteikarte wechseln Sie in die Detailansicht, die auch ein Heranzoomen der Karte und mit den Pfeiltasten ein Weiterblättern in den Scans erlaubt. Sind mehr als zwei Bilder pro Karteikarte vorhanden, so wird dies durch einen Pfeil mit Mehr angezeigt. Alle transkribierten Texte sind unterhalb der Karteikarten wiedergegeben. Wenn im Beschlagnahmekatalog eine Annotation vorhanden ist und Sie diese im Original sehen wollen, können Sie mit dem Reiter Katalog zur korrespondierenden Katalogseite wechseln und diese heranzoomen. Durch Anklicken des Reiters Karteikarte kommen Sie wieder zur Detailansicht zurück. Wollen Sie eine neue Abfrage beginnen, so klicken Sie wieder auf Suche und vergessen Sie nicht, den Button Alle anzeigen zu betätigen, um damit alle gesetzten Filter aufzuheben.

Viele der Annotationen auf den Karteikarten wie auch im Beschlagnahmekatalog enthalten Abkürzungen, deren Aufschlüsselung, soweit schon bekannt, Sie in einem Abkürzungsverzeichnis in der Fußleiste nachlesen können. Verfügbare weitere Informationen zu einzelnen der beschriebenen Objekten werden mit Unterstützung der Provenienzforschungs-Community gesammelt, redaktionell bearbeitet und sukzessive als Zusatz-Infos unterhalb der Quellentexte veröffentlicht.